Über uns

Das FGZ Regensburg ist eine Beratungs- und Bildungseinrichtung für Frauen und Mädchen und bietet Kurse Vorträge, Beratung und Selbsthilfegruppen zu frauenspezifischen Themen an. Das FGZ ist als gemeinnütziger Verein anerkannt und engagiert sich seit 1984 für ein ganzheitliches Gesundheitsverständnis. Zweimal jährlich stellen wir Teamfrauen ein Programm mit Veranstaltungen zur körperlichen und seelischen Frauengesundheit zusammen. Außerdem bieten wir Beratungen zu verschiedenen Themen an.

Was ist eigentlich ein Frauen­Gesundheits­Zentrum?

Der Grundgedanke: Frauen wollen Hilfe zur Selbsthilfe leisten.
FGZ bieten unabhängige Beratung, Unterstützung in schwierigen Lebenssituationen, Anregungen zur Selbsthilfe und Gesundheitsförderung, qualitätsgesicherte und kritische Informationen zu Frauengesundheit, zu schulmedizinischen und alternativ-medizinischen Diagnose- und Behandlungsmethoden. Breites Wissen hilft bei einer selbstbestimmten Entscheidungsfindung!

Es gibt in Deutschland derzeit 14 Frauengesundheitszentren, alle mit demselben Grundgedanken und in einem Bundesverband zusammengeschlossen (https://www.frauengesundheitszentren.de/BV_pub/). Jedes FGZ hat eigene Schwerpunkte. Wir sind eng vernetzt und tauschen uns regelmäßig fachlich aus.


Das Frauengesundheitszentrum Regensburg bietet

  • einen geschützten Frauenraum
  • eine positive und wertungsfreie Atmosphäre
  • unabhängige Beratung und Information

 

Unser  Leitbild

Wir sind ein Team

Wir arbeiten im Team und treffen wesentliche Entscheidungen gemeinsam.

Wir stärken Selbsthilfe

Das Frauengesundheitszentrum Regensburg wurde 1984 aus einer Gesundheitsselbsthilfegruppe gegründet. Der Gedanke der Selbsthilfe bestimmt bis heute unsere Arbeit. Unser Ziel ist es Frauen und Mädchen durch unsere Angebote die Fähigkeit zu geben, eigenverantwortlich für ihre Gesundheit zu sorgen.

Wir bieten einen Rahmen für Mädchen und Frauen

Frauen und Männer sind durch ihre psychischen, physischen, sozialen und wirtschaftlichen Bedingungen unterschiedlich gesund und krank. Wir nehmen diese Unterschiede wahr und versuchen ihnen mit unseren Angeboten gerecht zu werden. In reinen Frauengruppen entsteht eine Kommunikationsstruktur, die es ermöglicht spezielle Themen genauer und unbefangener anzusprechen. Gegenseitige Unterstützung und Solidarität können wachsen.

Wir fördern Selbstbestimmung

Das Frauengesundheitszentrum Regensburg ist eine unabhängige Einrichtung. Diese Unabhängigkeit und Selbstbestimmung fördern wir auch bei unseren Klientinnen. Im Bereich der Gesundheitsberatung geben wir Informationen, ohne zu beeinflussen und ermöglichen Frauen damit eine eigenständige Entscheidungsfindung.

Wir arbeiten ganzheitlich

Um das gesundheitliche Wohlbefinden zu fördern sind unsere Angebote sowohl auf die körperlichen, als auch seelischen und geistigen Bedürfnisse von Frauen ausgerichtet. In unserer Arbeit haben sowohl schulmedizinische als auch alternative Ansätze ihren Platz. Wir sehen Probleme unserer Klientinnen nicht isoliert sondern haben immer auch das Lebensumfeld und die Situation der Frauen und Mädchen im Blick. Wir nehmen dabei auch Bezug auf die politischen und gesellschaftlichen Faktoren, die das Leben von Frauen beeinflussen.

Professionalität und Vernetzung

Bei unseren Referentinnen, Beraterinnen und Mitarbeiterinnen legen wir großen Wert auf Qualifikation und Kompetenz.
Um unsere Klientinnen umfassend unterstützen zu können, sind wir regional und überregional mit Bildungsträgern, psychosozialen Einrichtungen, PsychotherapeutInnen, ÄrztInnen und Kliniken vernetzt. In Kooperationen und gemeinsamen Projekten verbessern und erweitern wir die Angebote für Frauen in der Region.

Unsere Zielgruppe

In unseren Räumen sind Mädchen und Frauen jeden Alters und jeder Herkunft willkommen. Wir bieten ein breites Spektrum an Angeboten und bemühen uns auf die individuellen Bedürfnisse jeder einzelnen Frau einzugehen. Das Angebot der an das FGZ angegliederten Beratungsstelle zu Essstörungen „Waagnis“ richtet sich auch an Jungen und Männer.
 

Die Teamfrauen

Jana Bartl

Jana Bartl

21 Jahre. Studentin der Sozialen Arbeit (M. A.), Teamfrau.

"Die Herzlichkeit der Frauen und die vielen neuen Sicht- und Denkweisen, die ich dadurch mitbekomme, möchte ich nicht mehr missen."

Claudia Burmeister

Claudia Burmeister

64 Jahre. Dipl. Sozialpädagogin (FH), Beraterin bei waagnis e. V.. Vorstandsfrau.

"Ich bin seit Anfang an beim FGZ mit dabei. Wir haben das FGZ gegründet weil wir total unzufrieden waren mit der fast ausschließlich auf Schulmedizin ausgerichteten gesundheitlichen Versorgung vor allem auch im Bereich der Gynäkologie. Wir wollten selber mehr über unseren Körper wissen."

Katrin Dehner

Katrin Dehner

42 Jahre. Sozialarbeiterin Hospiz-Verein Regensburg. Teamfrau.

“Als ich 2006 nach Regensburg gezogen bin, hat mich das wunderbare Faltprogramm vom FGZ in allen Cafés und Läden angelacht. Beim ersten Kennenlernen war mir schnell klar, in diesem Team möchte ich gerne mitarbeiten."

Teresa Kutzner

Teresa Kutzner

32 Jahre. Studium der Erziehungswissenschaft (B. A.), Tanzpädagogin, Yogatrainerin. Teamfrau.

"Die Themen Frauen und Gesundheit mit all ihren Facetten, Möglichkeiten und Eigenschaften sind mir sehr wichtig. Ich schätze den Austausch, die Wertschätzung und das Verständnis für die vielen möglichen Lebensentwürfe im FGZ sehr."

Kathrin Müller

Kathrin Müller

48 Jahre. Dipl. Sozialpädagogin (FH), Systemische Therapeutin (DGSF). Teamfrau.

"Besonders ist für mich, dass das FGZ nicht hierarchisch strukturiert ist und sich alle Teamfrauen mit ihren Ideen einbringen können. Besonders stolz bin ich, dass wir es 2009 geschafft haben aus dem FGZ heraus eine Beratungsstelle zu Essstörungen (waagnis) zu gründen."

Sarah Nerb

Sarah Nerb

38 Jahre. Studium der Germanistik und Politologie (M. A.), Pressesprecherin beim Malteser Hilfsdienst e.V. Teamfrau.

"Auf der Suche nach Räumlichkeiten, die ich für meine Sexualberatung anmieten wollte, bin ich ganz zufällig auf sechs wundervolle Frauen gestoßen. Irgendwie ist der Funke sofort übergesprungen und ich wollte mich einbringen."

Maximiliane Piontek

Maximiliane Piontek

23 Jahre. Studentin der Erziehungswissenschaft (M. A.). Teamfrau.

"Das FGZ ist für mich eine Frauengruppe, in der ich so sein kann, wie ich bin. Hier kann ich meine Kreativität einbringen und mich mit den anderen Frauen über Herzensthemen austauschen."

Yamuna Ronja Rott

Yamuna Ronja Rott

27 Jahre. Sozialpsychologin (M. Sc. & M. A.). Teamfrau.

"Anfang letzten Jahres zog mich das FGZ mit seinem herzlichen Erscheinungsbild nach Regensburg, wo ich seither als Teamfrau aktiv bin. Es bereitet mir große Freude, meine Erfahrungen aus der Sozialpsychologie einzubringen und einen inspirierenden Austausch in einem wertschätzenden Umfeld zu erleben."

Johanna Schauder

Johanna Schauder

22 Jahre. Studentin der Politikwissenschaft (B. A.) und Soziale Arbeit (B. A.). Teamfrau.

"Für mich ist das FGZ ein Ort in dem Frauen sich austauschen, neues Wissen erwerben und Selbstbestimmung stärken können."

Johanna Schnell

Johanna Schnell

55 Jahre. Dipl. Geografin, freiberufliche Lektorin, Luna-Yoga-Lehrerin, Bildungsreferentin und Gesundheitsberaterin im FGZ. Teamfrau.

"Selbstbestimmt mit meinem weiblichen Körper umzugehen, das ist mir wichtig, um mich wohlzufühlen. Und das möchte ich auch anderen Frauen vermitteln."

Paula Thoma

Paula Thoma

21 Jahre. Studentin der Sozialen Arbeit (B. A.). Teamfrau.

"Nirgends kann ich mehr Frau sein als hier. Das FGZ ist für mich eine Gemeinschaft, ein sicherer Raum, in dem Frauen sich selbst und anderen Frauen wertschätzend begegnen können."

Henriette Zackel

Henriette Zackel

37 Jahre. Dipl. Sozialpädagogin. Vorstandsfrau.

"Das FGZ gibt mir einfach viel zurück, hier konnte ich unglaublich viel lernen. Offenheit, Wertschätzung und Engagement sind zentrale Aspekte im FGZ."

Wie wird das FGZ finanziert?

Die Arbeit im FGZ Regensburg wurde seit dem Gründungsjahr 1984 fast ausschließlich ehrenamtlich geleistet. Seit 2016 freuen wir uns über die finanzielle Unterstützung von Stadt und Landkreis Regensburg für eine 20-Stunden-Stelle! Dies ermöglicht uns jetzt, vermehrt fachliche Recherche zu leisten. Somit können wir unser Beratungsangebot erweitern und unsere Vernetzungsarbeit vertiefen, um Klientinnen noch umfassender informieren und beraten zu können.

Wir alle engagieren uns neben unserer hauptberuflichen Tätigkeit ehrenamtlich für die Gesundheit von Frauen. Für manche Tätigkeiten gibt es Aufwandsentschädigungen. Beraterinnen und Referentinnen sind auf Honorarbasis tätig.

Die Kosten, die über die Finanzierung der Teilzeitstelle hinausgehen, werden gedeckt durch Fördermitgliedschaften, Spenden, Kursgebühren und Beratungsgebühren, wobei wir allen Frauen und Mädchen eine Beratung ermöglichen wollen und deshalb oft stark ermäßigte oder kostenlose Beratungen anbieten.
 
 

So unterstützen Sie uns!

Spenden

Jede Spende – ob groß oder klein – ist willkommen!

Zum Beispiel:

5,- Euro: ein Mädchen erhält eine Kursstunde kostenlos

10,- Euro: eine Studentin erhält eine ermäßigte Beratung

20,- Euro: ein Buch Frauengesundheit

30,- Euro: eine Beratungsstunde für Frauen mit geringem Einkommen

50,- Euro: Ermäßigung für eine Diaphragma-Anpassung

100,- Euro: ein Selbstverteidigungskurs für 2 Frauen aus dem Frauenhaus


Spendenkonto: DE35 7505 0000 0000 2104 43
 

Ehrenamtliche Mitarbeit

Wir freuen uns über ehrenamtliches Engagement: Unterstützung im Büro, Programmflyer austeilen, u. v. m.


 

Förderfrau werden

Als Fördermitglied unterstützen Sie die Arbeit von Frauen für Frauen und füllen den Topf mit dem einzigen Posten, mit dem wir fest planen können; denn Kursgebühren und Spenden variieren stets.

  • Sie unterstützen eine regionale und unabhängige Fraueneinrichtung
    Schreiben Sie uns eine kurze Mail oder gehen Sie über den Link auf der Startseite direkt auf das Kontaktformular.
    Wir freuen uns auf Sie!

Mit einem Jahresbeitrag von 60,- Euro sind Sie dabei – höhere Beiträge sind sehr willkommen!

  • Sie erhalten unser Programm druckfrisch zugeschickt.
  • Sie bekommen 25 % Ermäßigung auf alle Kurse und Vorträge.
  • Sie dürfen einmal im Jahr zur Mitgliederversammlung kommen und uns persönlich kennenlernen, können Fragen stellen und erfahren vieles über unsere Arbeit.


Unsere Dozentinnen

Patricia Bermúdez de Baierl, zertifizierte Iyengar®-Yogalehrerin
Barbara Beckenkamp, Feldenkrais-Pädagogin
Lisa Bredl, Sozialpädagogin, Yogalehrerin (Diplom BYS YOGA INSTITUTE, Vinyasa & Hatha Yoga)
Daniela Eglmeier, Erzieherin und Studentin der Sozialen Arbeit (B.A.)
Eva Freymadl, Dipl.-Päd., Selbstbehauptungslehrerin
Ewa Pionke Freymadl, Selbstbehauptungslehrerin
Kathrin Hamm, Heilpädagogin, Luna-Yoga-Lehrerin
Angela Leierseder, Familientherapeutin
Regine Röhn, Sport- und Religionspädagogin
Martina Röhn, Klangmassage nach Peter Hess
Yamuna Ronja Rott, Sozialpsychologie mit Schwerpunkt Gender und Gesundheit (M.A.), Kognitive Neuro- und Verhaltenswissenschaften (M.Sc.)
Christiane Schmöller, Thai-Yoga-Massage-Praktikerin
Ruth Schöner, Dipl. Sozialpädagogin
Johanna Thalhammer, Ärztin
Paula Thoma, FGZ-Teamfrau und Studentin der Sozialen Arbeit (B.A.)
Gisela Zappe-Fischer, Qigong-Lehrerin